Kalander: Maschine zum Glätten (Satinieren) von Papier. Es ist ein System beheizter Walzen, durch das das Papier schlangenförmig hindurchgeführt wird. Hiermit wird die Oberflächenbeschaffenheit (matt, glatt, leinen, gehämmert, usw.) beeinflusst.

Kalibriertes Papier: Papier und Karton, das auf eine genau definierte Dicke kalandriert wurde.

Kalligrafie: Die Kalligrafie ist die Kunst der Handschrift oder Schönschreibkunst.

Kanzleipapier: Begriff für linierte, gefalzte Schreibpapiere.

Kaolin: Wasserhaltiges Aluminiumsilikat, das in der Natur vorkommt und als Füllstoff für die Papierherstellung verwendet wird.

Kapitälchen: Kapitälchen sind Großbuchstaben in der Höhe der Kleinbuchstaben. Es werden also statt Kleinbuchstaben kleine Großbuchstaben eingesetzt. Es gibt echte und unechte Kapitälchenschriften, diese sind daran zu erkennen, das die Kleinbuchstaben nicht die gleiche Strichstärke wie die Großbuchstaben aufweisen. Es sind Großbuchstaben die einfach nur in einer kleineren Schriftgröße gesetzt wurden.

Karbonieren: Scheuern oder abfärben der trockenen Druckfarbe gegen das weiße Gegenblatt unter Druck (z.B. in der Weiterverarbeitung).

Karminrot: Mit Karminrot bezeichnet man ein natürliches tierisches Pigment, das aus der in Mexiko heimischen, auf Kakteen lebenden Cochenillelaus hergestellt wird.

Karton: Karton liegt im Flächengewicht zwischen Papier und Pappe. Man unterscheidet einlagigen und mehrlagigen Karton.

Kerning: Mit dem englischen Begriff Kerning bezeichnet man die aus ästhetischen Gründen gezielte Veränderung der Abstände zwischen bestimmten Buchstabenpaaren.

Klebebindung: Bindeverfahren mit  Klebstoffen, bei denen der Buchblock aus einzelnen Blättern besteht. Bei der Blockklebebindung wird der feststehende Buchblock, bei der Fächerklebebindung (Lumbeck-Verfahren) der nach beiden Seiten aufgefächerte Buchblock verklebt.

Klischee: Als Klischees (franz. für abformen, abklatschen) bezeichnet man  die Druckplatten zur Wiedergabe von Bildern im Hochdruckverfahren.

Komplementärfarben: Zwei Farben nennt man Komplementärfarben, wenn sie bei der additiven Farbmischung Weiß und subtraktiv gemischt Schwarz ergeben.

Kompresser Satz: Satz ohne zusätzlichen Zeilenabstand heißt kompresser Satz.

Konditionierung: Bezeichnung für die klimatische Anpassung des Papiers an das Raumklima.

Konkordanz: Die alte typographische Maßeinheit Konkordanz entspricht 36 Punkt.

Kontrast: Unterschied zwischen der hellsten und der dunkelsten Stelle eines Bildes.

Kopierpapier: Naturpapiere weiß und farbig, die sich besonders für die Anfertigung von Fotokopien, auf meist xerografischem Wege, eignen. Es hat eine gleichmäßige Oberfläche, eine relative Feuchtigkeit von 30-35 % und zur sofortigen elektrischen Entladung im Drucker eine speziell präparierte Oberfläche.  1) Bitte lassen Sie die Temperatur des Papierstapels an die Raumtemperatur angleichen, solange das Papier noch eingepackt ist.   2) Kopierpapier ist trockener als Ihre Raumluft, daher öffnen Sie die Verpackung erst kurz vor dem Druck. Fächern Sie das Papier vor dem Einlegen in das Kopiergerät auf.

Korrekturabzug: Probeabzug eines Satzes oder Layouts, anhand dessen Fehler erkannt und korrigiert werden können. Früher auch „Korrekturfahnen“ genannt.

Korrekturzeichen: Für die Korrektur von Texten haben sich bestimmte Zeichen und zugehörige Regeln eingebürgert, die schließlich unter der Bezeichnung DIN 16511 auch zur verbindlichen Norm erhoben wurden.

Kraftpapier: Festes Papier mit hoher Haltbarkeit und Beständigkeit. Es wird aus Natronzellstoff hergestellt, weshalb es auch oft als Natronpapier oder Natronkraftpapier bezeichnet wird.

Kunstdruckpapier: Kunstdruckpapier ist hochwertiges, beidseitig gestrichenes (beschichtetes) Papier für anspruchsvolle Druckarbeiten. Es hat eine sehr gleichmäßige und geschlossene Oberfläche; es gibt glänzende, matte und halbmatte Qualitäten. Auf Kunstdruckpapier lassen sich Bilder mit feinstem Raster wiedergeben.

Kursiv: Ein Schriftschnitt, bei dem die Schrift nach rechts geneigt ist.  Antiqua-Schriften haben ein komplett eigenständiges kursives Schriftbild, welches durch rein elektronisches „Schrägstellen“ nicht erzeugt werden kann.